Š     Erläuterung der Petition

Š     Die Petition

 

Erläuterung der Petition

 

Die westlichen Missionsorganisationen Wycliff, Frontiers und SIL sind im Begriff, Bibeln zu produzieren, die die Worte „Vater“, „Sohn“ und „Sohn Gottes“ verändern bzw. ersetzen, weil diese Begriffe angeblich offensiv für Muslime sein sollen.

 

Einige Beispiele, die in unserem Faktencheck Fact Check aufgelistet sind:

 

 

 

Wenn die Begriffe „Vater“ oder „Sohn“ aus dem Text der Heiligen Schrift ersetzt oder entfernt werden, können diese Übersetzungen nicht mehr Gott nicht mehr als den darstellen, der Er ist: der treue, ewige, liebende Gott - Vater, Sohn und Heiliger Geist. Die Gottheit Jesu wird verdunkelt, und damit zugleich das Selbstopfer Gottes für uns. Im Juni 2011 bezeichnete die Presbyterianische Kirche Amerikas diese Übersetzungen ausdrücklich als „untreu gegenüber Gottes geoffenbartem Wort“, weil sie „die Lehren von der Dreifaltigkeit, der Schrift und von Person und Werk Jesu gefährdet und aufs Spiel setzt“.


 

Am wichtigsten jedoch ist, was einheimische Christen darüber sagen, nämlich dass diese Übersetzungen ihre Arbeit schädige. Sie haben sogar ein kurzes Video produziert, um ihrer Besorgnis Ausdruck zu verleihen. Doch westliche Befürworter dulden stillschweigend die Entfernen von „Vater“ oder „Sohn“, weil sie behaupten, Muslime würden in diesen Begriffen nur sexuelle Konnotationen sehen. Zahlreiche erfahrene Missionare und einheimische Gläubige, sowohl aus den traditionellen Kirchen als auch Konvertiten, versichern jedoch vehement, dies sei nicht der Fall. Kirchenführer in Ländern wie Pakistan, Bangladesh, Iran, Türkei und Malaysia haben ein Ende dieser Übersetzungen gefordert, bisher jedoch vergeblich.


 

Was das Anliegen noch dringlicher macht: Diese Organisationen haben Millionen von Dollar für diese Projekte gesammelt, doch den Spendern ist nicht bewusst, dass ihre Gaben Übersetzungen fördern, die die Begriffe Vater, Sohn und der Sohn Gottes aus dem Text entfernen.

 

Ein leitendes Mitglied von SIL gab zu, dass zwar „ein paar Einwände“ gegen diese Übersetzungen gebe, diese seien jedoch „vernachlässigbar“. SIL müsste erst dann reagieren, wenn es Widerstand von der Kirchenbasis gebe. Mit der Unterzeichnung dieser Petition lassen Sie diese Organisationen wissen, dass Ihre Überzeugungen über die Integrität des Wortes Gottes nicht aufgeben können. Stattdessen fordern Sie eine schriftliche Zusage von Wycliff, Frontiers und SIL, Vater, Sohn und Sohn Gottes nicht aus dem Text der Heiligen Schrift zu entfernen.


 

Eine ausführliche Erläuterung unserer Bedenken, einschließlich einer Dokumentation als Reaktion auf Wycliffs Kommentare zu dieser Petition finden Sie in „Lost In Translation Fact Check“. Kurze Antworten auf allgemeine Fragen, ebenso wie Antworten auf Dementis der Organisationen stehen in den FAQs zur Petition. Wenn Sie sich über uns informieren wollen, besuchen Sie bitte Biblical Missiology, sowie die Unterabteilung „Petition Updates“ mit Artikeln und Quellen sowie dem neuen Buch Chrislam.


 

Beten Sie mit uns: 


 

O Gott, unser himmlischer Vater,
möge das Zeugnis, dass du uns ewiges Leben in deinem Sohn gegeben hast, immer unsere Herzen und Gedanken erfüllen,

mögen die Übersetzungsarbeiten an deinem Wort weitergehen, um alle Unerreichten zu erreichen.

Gib jenen, die dein Wort entstellen, Gnade zur Einsicht und zur Umkehr.

Gib deinem Leib, der Kirche, die die Einheit des Geistes und das Band des Friedens unter der Leitung Christi.
Mögen wir alle in Geduld ausharren im Dienst für das Evangelium, ohne zurückzuweichen oder vor der Wahrheit zurückzuschrecken.
Durch Jesus Christus, unseren Herr, den Sohn des lebendigen Gottes.
Amen.


 

 

Die Petition

 

„Vater“, „Sohn“ und „Sohn Gottes“ müssen in Bibelübersetzungen erhalten bleiben!

 

An die leitenden Mitarbeiter von Wycliff, Frontiers und SIL:

 

Die Organisationen, die Sie repräsentieren, haben ein Erbe, auf das die gesamte Christenheit stolz sein kann. Allerdings steht Ihr guter Ruf auf dem Spiel. Laut Ihren eigenen Aussagen in Publikationen wie Christianity Today und World-Magazin ist Ihre Organisation verantwortlich für die Produktion von Bibelübersetzungen, die „Vater“, „Sohn“ und / oder „Sohn Gottes“ aus dem Text der Heiligen Schrift entfernen. Das muss aufhören. Mit dieser Petition bitte ich Sie, sich schriftlich zu verpflichten, durch Ihre Organisation keine Übersetzung zu unterstützen, die die Worte „Vater“, „Sohn“ oder „Sohn Gottes“, wenn von Gott dem Vater oder Gott dem Sohn die Rede ist, im Text ersetzt oder aus ihm entfernt.

 

5. Mose 4,2 sagt: „Ihr sollt nichts hinzutun zu dem Worte, das ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, damit ihr die Gebote des Herrn, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete.“ Die Entfernung der Worte „Vater“ und „Sohn“ aus Gottes eigenem Wort verändert unser Verständnis für Gott und sein Handeln. Insbesondere verdunkelt dies die ewige Sohnschaft Jesu und die gute Nachricht, dass „der Vater seinen eigenen Sohn als Heiland für die ganze Welt gesandt hat.“ (1. Johannes 4,14).

 

Darüber hinaus beeinträchtigen diese Übersetzungen das eigentliche Wesen des Evangeliums selbst, nämlich das Selbstopfer Gottes in seinem Sohn für uns und das Angebot einer ewigen Beziehung mit Gott. 1. Johannes 4,15 sagt: „Wer nun bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.“ Wie können Menschen, die das Evangelium brauchen, auf die Anrede Gottes antworten, wenn sie ihn nicht als Vater, Sohn und Geist kennenlernen können?

 

Als der Apostel Paulus mit dem Evangelium auf Hindernisse traf, die mit denen heutiger Christen und Verkünder des Evangeliums vergleichbar sind, schrieb er: „Wir lehnen die schändlichen Heimlichkeiten ab; wir gehen nicht mit Hinterlist um und fälschen auch nicht das Wort Gottes; sondern indem wir die Wahrheit offenbar machen, empfehlen wir uns jedem menschlichen Gewissen vor dem Angesicht Gottes." (2. Korinther 4,2). Übersetzungen, die die Begriffe „Vater“ und „Sohn“ aus dem Text entfernen, manipulieren Gottes Wort. Mit dieser Petition bitte ich Sie, sich zu verpflichten, keine solche Übersetzungen anzufertigen.

 

Und so soll die Wahrheit des Wortes Gottes auch weiterhin ein „offenes Statement“ an all jene sein, die das Evangelium brauchen.

 

http://www.change.org/petitions/lost-in-translation-keep-father-son-in-the-bible